Gemeinschaft der Gemeinden
Kath. Kirchengemeindeverband
Krefeld-Nordwest

Warum feiern wir Pfingsten?

Bild: Michael Bogedain (c) Bild: Michael Bogedain, in: Pfarrbriefservice.de
Do 28. Mai 2020
Leonie Peuthen-Thomas

Liebe Kinder,

es ist Pfingsten. Normalerweise gibt es jetzt kleine Pfingstferien, aber was ist jetzt schon normal:

Es ist ja Corona. Immer noch!

50 Tage nach Ostern feiern wir dieses Fest. Warum eigentlich?

Einmal nennen wir es das Geburtstagsfest der Kirche.

Zum anderen ist es das Fest des Heiligen Geistes.

 

Zuerst die Geschichte, die ihr übrigens in der Bibel in der Apostelgeschichte genau nachlesen könnt : (Apg 2,1-4)

Die Jünger Jesu, seine Freunde, sitzen zusammen. Alle Türen und Fenster sind verschlossen. Es ist stockfinster. Die Freunde haben Angst. Sie fühlen sich einsam, weil Jesus nicht mehr da ist. Sie sind traurig, weil Jesus zum Vater heimgekehrt ist. Sie denken an ihn und sein Worte:

„Ich lass euch nicht allein, ich schick euch einen, der euch Mut macht und tröstet, der euch Kraft und Freude schenkt. Das ist der Heilige Geist.“

Jetzt sitzen sie da und warten.

Und auf einmal ist das Haus mit einem Brausen erfüllt, wie ein Sturm fühlt es sich an, der alles wegfegt, auch die Angst und die Traurigkeit.

Es ist auch nicht mehr dunkel. Alles ist hell und Licht wie von Feuer, das das Dunkel wegbrennt und die Gesichter der Menschen hell macht.

Die Freunde fühlen Kraft und Mut. Angst und Traurigkeit sind weg, Freude macht sich breit.

Sie öffnen Türen und Fenster und sie gehen hinaus zu den Menschen und erzählen ihnen von Gott.“

Soweit die Geschichte!

 

Die Jünger haben also den Heiligen Geist kennengelernt! Gesehen haben sie ihn nicht, aber deutlich gespürt. Er hat alles für sie verändert. Vor allem im Herzen haben sie es gemerkt.

Vielleicht sucht ihr euch eine Feder, oder auch ein Mobile, vielleicht auch eine Pusteblume und dann pustet ihr, mal leise mal richtig fest:

Die Feder fliegt, das Mobile beginnt zu tanzen, die Schirmchen der Pusteblume machen sich auf den Weg und gleiten in die Luft.

Haucht mal eure Hand an: Sehen könnt ihr nichts, aber ihr könnt den Hauch eures Atems an der Handfläche warm spüren, oder, wenn ihr feste pustet,  auch kalt.

So ist das mit dem Heiligen Geist: Zu sehen ist er nicht, aber zu spüren. Macht eure Herzen auf, dann spürt ihr ihn, so wie die Jünger. Mir ist es auch schon so gegangen, und zwar immer dann, wenn mir zum Beispiel in einem  Streit die Worte fehlen und ich eigentlich nicht weiß, wie ich den Frieden wieder herstellen kann, dann ist mir manchmal, als ob mir jemand genau die richtigen Worte in den Mund legt und alles wird wieder gut. Da bin ich dann sicher: Das ist der Heilige Geist. Und dann freue ich mich sehr.

Die Freunde von Jesus haben sich auch gefreut, so sehr, dass sie den anderen Menschen davon erzählt haben und so ist dann die große Gemeinschaft von Menschen entstanden, die sich nun Christen nennen, bis heute. Und wir gehören auch dazu – wir alle sind Kirche und deshalb können wir heute miteinander feiern und auch davon erzählen..

Macht doch zuhause am Frühstückstisch ganz bewusst eine Kerze an zum Geburtstag unserer Gemeinschaft.

Ich wünsche euch allen von Herzen ein schönes Pfingstfest und bleibt alle gesund.

Eure Leonie Peuten-Thomas, Gemeindereferentin